aktuelle News:

Stefan Vajs erneut im Tor

Stefan Vajs durfte auch am gestrigen Montag beim zweiten Spiel der Kölner Haie gegen Avangard Omsk in Füssen das Tor der Domstädter hüten. Diesmal verloren die Kölner mit 0:4, zeigten aber eine bessere Leistung als am Samstag beim 1:6.

Euer Simon

Aktualisiert (Dienstag, den 04. August 2009 um 05:40 Uhr)

 

Augsburger Panther: Saisoneröffnung und erstes Heimspiel am Sonntag

Die Augsburger Panther läuten die Eishockey-Saison im Curt - Frenzel - Stadion (CFS) ein:
Am Sonntag, 9. August 2009 ab 14.00 Uhr steigt die Saisoneröffnung auf Bahn II
ab 18.30 Uhr das Heimspiel gegen den Erzrivalen ERC Ingolstadt. Bei hoffentlich schönem Sommerwetter entsteht auf Bahn II wieder ein Biergarten mit Getränkeausschank und Verpflegung.

Am Freitagabend spielen die Panther bereits in Füssen gegen die Krefeld Pinguine. Anpfiff ist um 19.30 Uhr. Einige von uns Pirates werden dort wohl dabei sein.

Euer Simon

 

TÜV-Gutachten: Keine Eisaufbereitung in der Eissporthalle Herne

Nach der Übernahme der Eissporthalle Herne im Jahr 2008 durch die Pape Gruppe erfolgte eine behördentechnische Abnahme der Eissporthalle, vor der ersten Inbetriebnahme durch die neuen Betreiber, im Herbst 2008. Erhebliche Investitionen mussten getätigt werden, um eine vorläufige Betriebsgenehmigung zu erhalten. Diese vorläufige Betriebsgenehmigung wurde im Herbst 2008 erteilt mit der Auflage während der Sommerpause 2009 alle Ammoniak führenden Rohre zu isolieren, und einer Wandstärkenmessung zu unterziehen. Das Ergebnis der kürzlich vom TÜV abgeschlossenen Untersuchung ergab, dass alle Ammoniak führenden Rohre aufgrund früherer, mangelhafter Isolierung durch jahrelangen Rostfraß deutlich die Mindest-Wandstärke unterschreiten. Siebzig Prozent der Rohre haben nur noch 30 % ihrer Ursprungsstärke. Ein Weiterbetrieb mit diesen defekten Rohren ist wegen der Gefahr eines unkontrollierten Ammoniakaustrittes unverantwortlich.  In Folge dessen wird eine neue Betriebsgenehmigung erst dann erteilt, wenn diese Rohre komplett getauscht worden sind. Das Investitionsvolumen für die Erneuerung der Rohre, einschließlich Austausch der beiden nicht mehr funktionstüchtigen Kühltürme, beläuft sich auf über 200.000 Euro. Für die gesamte Halle besteht ein Investitionsstau für Dach, Bande, Beleuchtung, Entfeuchtung und Sanierung der Eispiste in Höhe von 1,2 Millionen Euro. Die Hallenbetreiber hatten sich, über die Stadt Herne, wo das Ansinnen wohlwollend geprüft worden war, erhofft, im Rahmen des Konjunkturprogrammes Zuschüsse für die Investitionen zu erhalten. Diese Bitte wurde jedoch von der Bezirksregierung verweigert, da die Eissporthalle Herne sich in privater Trägerschaft befindet.

Aufgrund der allgemeinen wirtschaftlichen Lage sieht sich die Betreibergesellschaft zurzeit nicht in der Lage, die notwendigen Investitionen für die Sanierungsarbeiten alleine aufzubringen. Erschwerend kommt hinzu, dass sowohl der öffentliche Eislauf in der vergangenen Saison, als auch die Cateringeinnahmen bei Eishockeyspielen des HEV die Betriebskosten der Halle nicht annähernd deckten, und somit ein wirtschaftlicher Betrieb nicht möglich war.
Ohne fremde Hilfe ist es unvermeidbar, den Eisbetrieb der Halle, zumindest vorübergehend, einzustellen. Daher wird es in der Saison 2009/ 2010 kein Eis am Gysenberg geben. Für den Herner EV kommt dies einer Tragödie gleich.  Die 1. Mannschaft schaffte den Sprung von der Regionalliga NRW in die Oberliga und zählt diese Saison zu den Favoriten um den Aufstieg in die 2. Liga. Die Verantwortlichen der Spielbetriebs-GmbH des HEV haben die Geschäftsführung der Eishalle in Gelsenkirchen kurzfristig kontaktiert. In ersten Gesprächen konnte man sich grundsätzlich einigen, die Heimspiele der ersten Mannschaft im Sportparadies auszutragen. Eine endgültige Einigung wird jedoch erst Mitte August möglich sein. Der zuständige Verband, die ESBG, wurde ebenfalls bereits informiert und wird über die aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden gehalten.

Herne stehe vor einer Entscheidung: Eishockeystandort ja oder nein. Wenn man den Eishockeystandort erhalten möchte, muß nun Hilfe aus Herne kommen, sei es von der Stadt oder den Herner Unternehmen. Andernfalls mache das alles keinen Sinn mehr, so die Herner Verantwortlichen laut Medienberichten. Die Versäumnisse der Vergangenheit hätten die Crusaders eingeholt. 
( Quelle: www.icehockeypage.de/Pressemitteilung Herne Crusaders/01.08.2009)  

Aber Hauptsache großspurig aufrüsten......... Damit gibt es genau eine Nordmannschaft, von der man nichts Negatives hört, wenn ich mich nicht irre..... Dortmund!

Euer Simon

 

Anbau feiert "Hebauf"

Die zahlreichen Helfer, die in den vergangenen Monaten den Anbau neben der Haupthalle unseres ECP hochgezogen haben, feierten gestern das traditionelle "Hebauf" - Fest. DIe Arbeiten an der rund 300.000 Euro teuren Erweiterung gehen gut voran, bemerkten auch die anwesenden ECP - Bosse Gerhard Weyrich, Peter Gast und Adi Kapfer. Zuletzt war das Dach auf den Anbau gesetzt worden, jetzt beginnen die Installationsarbeiten von Strom und Wasser. Zwei Mannschafts-, eine Trainer-, eine Schirikabine und ein neuer Stüberl - Bereich werden dem ECP dann zur Verfügung stehen. Stadionwirt Joe Sellmaier bekommt im "alten" Stüberl einen neugestalteten Küchentrakt. 

Bei den Abschlussarbeiten, wie zum Beispiel "Weisseln", könnten wir Pirates unsere Manpower übrigens gut einbringen! Wäre klasse, wenn wir mal 12 Leute gleichzeitig wären, dann geht was und der Spassfaktor ist auch höher. Wann gestrichen wird erfahrt ihr dann natürlich hier! Gleiches gilt für die Ausbesserung der Eisfläche Ende August. 

Euer Simon 

 

Stefan Vajs beim KEC zwischen den Pfosten

Unsere abgewanderte Nummer 1, Stefan Vajs sammelt derzeit viel Eiszeit im Trikot des DEL - Teams Kölner Haie. Grund dafür ist die Verletzung des etatmässigen Kölner Goalies, Lars Weibel, der an einem Fingerbruch leidet und noch knapp zwei Wochen ausfällt. So durfte Stefan beim Derby am 30. Juli gegen Herne ran, das die Haie mit 7:0 gewinnen konnten und stand gestern auch in Füssen beim Spiel gegen Avangard Omsk für Köln im Tor. Hier unterlagen die Haie chancenlos mit 1:6, Vajs hielt aber die kompletten 60 Spielminuten. Alle Kölner bekamen von der russischen Mannschaft um Jaromir Jagr deutlich ihre Grenzen aufgezeigt. Mann des Abends war der russische Stürmer Nikita Nikitin, der mehrere Tore und Torvorlagen verbuchte. Ex - NHL - Star Jagr hingegen blieb zur Enttäuschung der zahlreichen Zuschauer in Füssen weitgehend blass. 2.000 Fans aus Köln, Omsk, Füssen, Kaufbeuren, Landsberg, Rosenheim, Tölz, Hannover und natürlich Peiting wollten sich das Spiel trotz des strahlenden Sonnenscheins und der sommerlichen Temperaturen nicht entgehen lassen. Am morgigen Montag kommt es in Füssen zum zweiten Duell mit Omsk. Das Spiel beginnt um 14 Uhr.
 

Euer Simon  

 
Weitere Beiträge...

Nächstes Spiel
ECP
-
EV Lindau Islanders

10.12.2017 - 18:00

Countdown
abgelaufen!


Seit

0 Tagen

09 Std. : 24 Min. : 24 Sek.
Kalender:
<<  Dezember 2017  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
      1  2  3
  4  5  6  7  8  910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Besucherzähler:
mod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_counter
Werbung: