Captain's Corner

 

Endlich Eis!

Hallo ECP - Fans,

nun ist es endlich wieder so weit. Die Eismaschinen laufen, unsere Eismeister schieben Nachtschichten und am Donnerstag soll's um ca. 18 Uhr das erste mal wieder aufs Eis gehen. Hinter uns liegt eine erfolgreiche Saison, wenngleich das berühmte i-Tüpfelchen am Ende leider gefehlt hat. Ich bin aber der Meinung, dass wir einiges geleistet haben und wieder ein Stückchen weiter weg gerückt sind vom "Wald-und-Wiesen-Verein-Image"! Im Gegenteil: Jetzt sehen uns andere Vereinsfunktionäre dieses Jahr als Topfavorit an! Leider können wir uns davon nichts kaufen, sondern müssen unsere Spiele erst mal gewinnen. Es ist immer leichter zu jagen, als derjenige zu sein der gejagt wird. Deshalb haben wir die Beine im Sommer nicht hochgelegt, sondern uns gezielt mit Hilfe von Wolfgang Filser und Albin Wimmer auf die neue Jagdsaison vorbereitet. Ob am Sportplatz, im Eisstadion oder im Doswald, die Grundlagen für eine erfolgreiche und hoffentlich auch verletzungsfreie Saison sind gelegt. Vielen Dank von dieser Stelle an Wolfi und Wim, dass sie uns so tatkräftig unterstützt haben. Doch so toll das Training auch war, ein Eishockeyspieler gehört aufs Eis und nicht auf die Tartanbahn. Deshalb fiebern wir den ersten Gehversuchen auf dem heimischen Parkett schon entgegen. Das Problem bei der Sache ist nur, dass man im Sommer so viel trainieren kann wie man möchte, die erste Woche auf dem Eis is pures Überlebenstraining. Der Rücken schmerzt, die Oberschenkel brennen und die Schlittschuhe drücken. Naja, all das ist spätestens zum Punktspielbeginn, wenn es gegen den SCR geht, wieder vergessen. Dann gilt es unser Ziel immer im Auge zu behalten und alles dafür zu tun es zu erreichen. Stellt sich nur die Frage: Was ist überhaupt unser Ziel? Man könnte jetzt zum Beispiel Vorbereitungstrikots machen mit einem schönen Schriftzug "Operation..." machen lassen, oder schon jetzt nur vom Aufstieg faseln. Ich finde unser Ziel sollte es sein, schönes und erfolgreiches Eishockey zu spielen, den ein oder anderen jungen Spieler zu integrieren und am Ende schauen was dabei rauskommt. Wenn am Ende natürlich wieder das Finale steht, hätte ich nichts dagegen auch mal den goldenen Pokal vom Herrn Harnos abzuholen.
Ich wünsche Allen eine schöne Saison und hoffentlich ansehnliche Vorbereitungsspiele (Bitte Geduld!). Auf dass die Unterstützung genauso gut ist wie im letzten Jahr!

Euer Gordon Borberg

 

Sommerpause!

51 Spiele sind gespielt, 51 mal zittern, 51 mal kämpfen, 51 mal jubeln oder leiden... Die Saison 2009/2010 ist Geschichte. Und es war eine Saison für die Geschichtsbücher des EC Peiting: Platz 3 nach der Vorrunde, erneut Vizemeister nach den PlayOffs. Und hier beim 10:0 – Erfolg gegen den EV Landsberg auch gleich noch weltweite Eishockeygeschichte geschrieben. Zudem noch eine wahre Flut an Torhütern im Kader gehabt und eingesetzt – es war eine ereignisreiche Saison! Zeit in der „eisfreien“ Periode zurückzublicken, und wer könnte das besser als unser Kapitän und Leitwolf, Gordon Borberg.

PP: „Servus Gordon! Passt es gerade, oder hast es aktuell etwas entspannter?“
GB: „Klar passt es grad! Ich habe Mittagspause und ohne Eishockey ist es sowieso ziemlich ruhig!“
PP: „Mittagspause?“
GB: „Jap, genau! Ich bin aktuell mit Arbeit und Studium ziemlich eingespannt... Es steht eine wichtige Prüfung auf dem Programm, von dem her ist mir nicht langweilig! (lacht)“
PP: „Wie fühlt es sich jetzt an, so ganz ohne Eishockey?“
GB: „Ganz ehrlich, es fehlt schon etwas! Es macht sich im Kopf schon eine gewisse Leere breit, wenn Du erst voll im Training und Wettkampf steckst und dann ist es von einer Sekunde auf die andere vorbei.... Aber wenn ich jetzt zurückschaue, wird richtig klar, das wir wieder etwas Tolles geschafft haben! Trotzdem bin ich jetzt ganz froh, dass ich Abstand habe. Ich kann mich um meine Familie kümmern, nach der Arbeit auch mal abschalten. Als Profi habe ich quasi ohne Pause durchtrainiert, um fit zu bleiben. Jetzt mache ich erst mal meine Prüfung und dann (lacht) greif mer wieder an! “
PP: „Schau doch mal ausführlicher für uns auf die beendete Saison zurück, bitte!“
GB: „Jetzt habe ich langsam Zeit und Abstand genug, das Geschaffte zu genießen! Es war ja nicht selbstverständlich, dass wir wieder Vizemeister werden. Erfolg kann man im Sport nicht wirklich planen, es hätte auch ganz anders laufen können. Jetzt ist es für uns gut gelaufen, zweimal in Folge Finale, zweimal Vize! Das hat auch dem Verein insgesamt weitergeholfen: jetzt ist Peiting eine Adresse, wo Spieler auch nachfragen, ob sie hier spielen dürfen, statt die kleinen Vereine als „Notnagel“ zu nutzen. Wir sind keine graue Maus mehr, es kommt was ins Rollen – das ist doch nicht schlecht, oder??“
PP: „Sicher nicht! Es hat auch uns Fans Spaß gemacht und trotzdem wollen wir schon mal vorausschauen auf das, was da kommen mag!“
GB: „Also, unser Kader ist bislang super! Ich freu mich schon auf die Jungs! Dass wir den Dibel gehalten haben ist das Nonplusultra. Ausnahmetalente gab es in der Oberliga ja schon einige, aber die sind alle schnell zu höherklassigen Vereinen gewechselt, da ist das in Peiting eine riesen entwicklung!“
PP: „Festerling oder Mulock zum Beispiel?!“
GB: „Genau! Und bei uns steht jetzt schon das Gerüst der Mannschaft – es kommen wohl noch ein paar Jungs aus dem alten Kader dazu, die noch nicht unterschrieben haben, mit denen unsere Macher aber sprechen. Und dann sehen wir mal, wie das mit den Ausländerlizenzen weitergeht. Der Modus der Oberliga ist ja noch nicht fix, das mit den 2 Ausländerlizenzen scheint auch wackelig – wir werden sehen!“
PP: „Zumal viele Fans die Erhaltung der dritten Ausländerlizenz fordern. Manchmal sind die Funktionäre schon recht weit weg, von dem, was sich das zahlende Publikum wünscht, aber Schwamm drüber! Es wird auch so eine spannende Sommerpause und hoffentlich eine gute Saison. Und die beginnt gleich mit einem Highlight in der Vorbereitung: das Duell der Vizemeister!“
GB: „Ja, das wird sicher super! Normalerweise ist die Vorbereitungsphase bei den Spielern nicht so sehr beliebt, die Schlittschuhe drücken, man muss sich erst wieder reinfinden, es hakt, es klemmt. Das ist es ganz gut, wenn Du den Deutschen Vizemeister als Gegner hast... Da musst Du Alles geben, sonst kommst Du unter die Räder und attraktiv für Euch Fans ist es auch! Zumal der ECP auch als kleiner Bruder des AEV durchgehen könnte....“
PP: „Kleiner Verein, kleiner Etat, hohe Identifikation – Vizemeister?“
GB: „Ganz genau! Das kann man doch nicht besser treffen!“
PP: „Was sagst Du zum SC Riessersee?“
GB: „Ich freu mich schon auf die Derbies, wenn die Garmischer wirklich bei uns auflaufen. Klar denkt man, sie hätten einen Denkzettel verdient, aber es ist doch so: der SCR ist ein Traditionsverein mit Potenzial! Das zieht doch in der Oberliga.“
PP: „Nächstes Jahr noch mal PlayOffs??“
GB: „Es gibt nichts Besseres als die PlayOffs! Wenn die Saison früh endet, fühlt sich das echt bescheiden an. Dann denkst Du den ganzen Sommer, Du hast Deine Aufgabe nicht erfüllt... Mir ging das mit Straubing mal so: da sind wir in der ersten KO – Runde deutlich gegen Bietigheim ausgeschieden, danach stehst Du in der Kabine und willst Deine Ausrüstung noch gar nicht hergeben! Je länger die Saison geht, umso ehrlicher kann man sagen, es war gut so, wir haben uns gut verkauft! Zumal wir in diesem Finale auch teilweise die bessere Mannschaft waren... Rosenheim war eben cleverer und erfahrener, aber es hätte auch andersrum laufen können!“
PP: „Na dann, danke für das Interview! Und auf eine schöne und lange Saison ab Herbst!“
GB: „Danke auch!“      

 

Interview mit unserem Captain

Lange war es etwas ruhig in unserer Captain`s Corner, aber jetzt gibt es Neuigkeiten: Gordon hat sich nach dem Mittwochstraining zu einem Interview bereit erklärt!

PP: Gordon, erstmal Gratulation zum SixPack am vergangenen Wochenende!

GB (lacht): Dankeschön! Das schmeckt schön langsam nach PlayOffs!

PP: Ist das jetzt schon die PlayOff - Form des ECP?

GB: Es sieht schon ganz gut aus, würde ich sagen. In den letzten Vorrundenspielen geht es für uns jetzt darum, die KO - Runden - Form zu finden und zu festigen und noch konstant zu punkten. Unser Ziel ist ganz klar der 2. Tabellenplatz, wir wollen so lange wie möglich Heimrecht in den PlayOffs! Gut, jetzt spielen wir die Vorrunde zu Ende, aber dann sind wir schon froh, wenn das mal rum ist und es endlich richtig zur Sache geht! Bis dahin wollen wir natürlich möglichst alles gewinnen.

PP: Gegen wen spielt Ihr in den PlayOffs am Liebsten?

GB: Das ist uns zu 100% egal! Wir lassen uns auf keinerlei Tabellenspielchen ein, sowas kann auch ins Auge gehen.... Und gerade in der KO - Runde (die erste Runde ist "best of 7") zeigt sich, egal bei welcher Paarung, wer die bessere Mannschaft ist! Wir haben uns oben zu Recht festgesetzt und freuen uns sehr darauf, nach der letzten Saison schon wieder mit dabei zu sein!

PP: PlayOffs "back to back"... Geiles GefĂĽhl, oder?

GB (lacht): Joa, schon nicht schlecht.... Ich weiĂź gar nicht mehr, wann es das in Peiting das letzte Mal gegeben hat, oder ob ĂĽberhaupt.

PP: Sprechen wir mal ĂĽber das kommende Wochenende: da kommt der sogenannte "Klassenprimus" Herne an die Peitnach. Wie geht das Spiel aus?

GB: Schwer zu sagen, die Jungs sind sehr ausgeglichen besetzt, haben einen riesigen Vorsprung. Aber wer weiĂź, ob die evtl schon im Schongang Richtung PlayOffs unterwegs sind... Es wird auf jeden Fall ein gutes und interessantes Spiel werden! Wie gesagt, wir wollen alles gewinnen und die Herner wollen sicherlich auch zeigen, was sie drauf haben (Anm. d. Red.: zumal die ja noch eine 2:8 - Klatsche zu verdauen haben) von dem her wird es ordentlich zur Sache gehen - das wird ein super Ding fĂĽr die Fans!

PP: In letzter Zeit ist oft zu hören, der ECP hätte nur eine Scoring - Line, sonst sei nicht viel los...

GB: Das ist reiner Schwachsinn! Gut, wir haben mit Lubor, Ales und Milos vielleicht die besten Internationalen in unserem Team, aber Du kannst Dich nicht so lange oben in der Tabelle halten, mit nur einer guten Reihe. Klar sind wir froh, wenn die 3 ihren Job machen, sprich scoren. Aber es trägt Jeder, der für uns spielt zum Gesamterfolg bei - und das muss auch so sein. Nehmen wir mal den Müller Klausi als Beispiel: der macht gerade im Spiel nach hinten einen riesen Job, nur sieht das von Aussen kaum Jemand. Man braucht ein echtes Team, um erfolgreich zu sein und das haben wir auch in dieser Saison! Das geht schon bei den Jungen los, die Junioren haben auch gerade einen super Erfolg, da leistet der Verein hervorragende Arbeit! Das Gesamtpaket des EC Peiting ist dieses Jahr so, dass auch Andere auf uns schauen. Der ECP ist im Gespräch: warum haben die so einen Erfolg? Was machen die anders oder besser? Das ist für uns Alle doch eine tolle Sache, oder? Die Jungen haben ein Sprungbrett nach oben - Salzer, Schirrmacher und Co werden im nächsten Jahr mehr eingeplant, könnte ich mir vorstellen - und die erste Mannschaft bietet seit Langem eine sehr hohe sportliche Qualität und Unterhaltungsfaktor!

PP: Apropos Junioren - wirst Du Dir das Highlight ECP - EVF ansehen (6.3., 19.30 Uhr)?

GB: Ja klar! Das wird interessant! Die Juniors haben es verdient, dann auch vor gut gefüllten Rängen zu spielen!

PP: Kommen wir mal noch auf das Abschneiden der Nationalmannschaft bei Olympia zu sprechen. 5:20 Tore, kein Sieg, nicht den Hauch einer Chance. Traurig, oder?

GB: Sehr traurig, ohne Frage. Wenn man sieht, wie sich die Schweiz in den vergangenen Jahren entwickelt hat, kann man sich nur fragen, was schief läuft. Die Schweizer und wir waren eigentlich immer auf Augenhöhe und jetzt sind wir scheinbar doch deutlich weiter weg....

PP: Trotzdem liegt das Problem wohl kaum in der Frage, ob man in der Oberliga mit 2, 3 oder 4 Ausländerlizenzen spielt?

GB: Das Grundthema ist, dass unsere jungen Deutschen in der 2. Liga und ganz besonders in der DEL keine tragenden Rollen spielen! Da hast Du zu viele AL, die einfach nur Mitläufer sind und halt noch ein bisschen Kohle verdienen wollen und die spielen halt dann in den Situationen, in denen es drauf an kommt... Dennoch denke ich, dass 3 Ausländer in der Oberliga okay sind! Gut, 5 oder so wären zu viel, ganz klar, aber die Jungs sind und bleiben einfach das Salz in der Suppe! Abgesehen davon heben sie das sportliche Niveau - da schauen sich unsere Jungen was ab, ganz sicher! Und jetzt sieh es doch mal so: hast Du weniger AL in der Oberliga, wird die Kluft zur 2. Liga größer und der Sprung für die Jungs mit Perspektive wesentlich härter.... Das Hauptproblem ist mit Sicherheit nicht die Oberliga!

PP: AbschlieĂźende Frage - wann hat unser EC Peiting diese Saison frei?

GB (lacht): Nächsten Sonntag, wenn wir spielfrei haben!!

Gut, dann sehen wir uns Alle am kommenden Freitag zum Gipfeltreffen Teil 2: EC Peiting gegen den Herner EV, Anpfiff ist um 19.30 Uhr in unserer Halle!

Gordon und Simon

 

Weihnachtsfolge der Captains Corner

Hallo ECP-Fans,

wir können alle auf ein sehr erfolgreiches Jahr 2009 zurückblicken welches mit dem Play-Off Finale gegen Kaufbeuren seinen Abschluss fand. So ein Finale ist ein Highlight für Fans, Verantwortliche und ganz besonders für uns Spieler. Als Spieler bekommt man in der Karriere vielleicht ein- oder zweimal die Chance um die Meisterschaft zu spielen. Einige sind 15 Jahre Profi und haben noch nie in einem Finale gestanden. Schade, dass wir dann die Serie nicht für uns entscheiden konnten, aber fairnesshalber sei gesagt, dass Kaufbeuren zum richtigen Zeitpunkt einfach die bessere Mannschaft war und somit verdient aufgestiegen ist. Trotz alledem war’s super so eine tolle Atmosphäre in der Play Off Zeit zu erleben.

Die Vorfreude und Erwartungen in die Saison 2009/2010 waren aufgrund der Vorsaison natürlich riesig. Uns Spielern und den Verantwortlichen war klar, dass diese Saison sehr schwierig wird. Die Vorsaison ist perfekt gelaufen: Keine größeren Verletzungen, gute Ausländer und insgesamt kein Einbruch von der Mannschaft. Das es nicht immer so perfekt laufen kann, ist ja auch klar. Sonst würden wir ja in die DEL durchmarschieren.
Ich würde sagen, bei uns läuft es dieses Jahr- zwar nicht perfekt, aber es läuft. Wir haben jetzt 20 Spieltage hinter uns, also genau die Hälfte und stehen auf dem zweiten Tabellenplatz hinter der Retortentruppe Herne. Wenn uns vor der Saison jemand dieses Angebot gemacht hätte, ich glaube wir hätten den Deal gemacht. Umso verwunderlicher ist in meinen Augen, dass man öfter mal mit Aussagen wie, „was ist denn los mit euch“ oder „bei euch läuft’s dieses Jahr ja auch nicht“ konfrontiert wird. Das Problem ist nicht, dass wir nicht jedes Spiel gewinnen wollen, sondern dass die Liga sehr ausgeglichen ist (man siehe auch die anderen Ergebnisse z.B. SBR - Klostersee). Außerdem sind wir jetzt nicht mehr die graue Maus der ECP, der halt auch irgendwie mitspielt, sondern der Vorjahresfinalist gegen den es zu bestehen gilt.

Ich bin der Meinung, man sollte die Kirche im Dorf lassen und sich freuen, dass ein kleiner Verein wie der ECP so hochklassiges Eishockey anbieten kann. Lasst uns zusammen genießen, dass wir die Möglichkeit haben von Saisonzielen wie Play off Heimrecht oder Finale zu reden. Im Eishockey kann es nämlich sehr schnell gehen und man muss gegen Miesbach oder Klostersee in der Abstiegsrunde kämpfen.
Also, halt ma weiterhin zamm, denn das ist es was das kleine „gallische Dorf“ so stark macht!


Ich wünsche im Namen der Mannschaft allen Eishockeyfreunden eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Gordon Borberg

 

 

Folge 8 der Captains Corner

Hallo ECP Fans,

Hinter uns liegt ein sehr erfolgreiches Wochenende. Das erste 6 Punkte Wochenende diese Saison. Hoffentlich folgen noch ein paar mehr. Nach den Siegen gegen Spitzenmannschaften wie Rosenheim und Herne, galt es die kommenden Aufgaben Deggendorf und Passau nicht zu unterschätzen. Eine Heimniederlage gegen Deggendorf hätte das gute Spiel gegen Herne wieder egalisiert und wir wären wieder auf der Stelle getreten. Die Liga ist momentan so eng, dass man sich unbedingt gegen die vermeintlich schwächeren Teams durchsetzen muss. Aber genau da liegt dieses Jahr ein bisschen unser Problem. Die Gegner wissen mittlerweile wie sie gegen uns spielen müssen um nicht unter die Räder zu kommen. Deggendorf hat sich größtenteils darauf beschränkt unser Spiel zu zerstören und selber recht wenig spielerisches getan. So wurde es am Ende aber dann doch noch ein Arbeitssieg für uns.

Ein ähnliches Spiel wird uns am Freitag gegen den EHC Klostersee erwarten. Im Hinspiel trafen wir auf eine junge, ehrgeizige Grafinger Truppe. Der EHC spielte gegen uns mit aggressiven Forechecking, harten Körperspiel und viel taktischer Disziplin. Dies ist wohl ein Verdienst von Trainer Alex Stein, der ein konsequenter Arbeiter sein soll, was Videoanalyse des Gegners betrifft. Die Ausländerstellen haben die Grafinger mit Braydon Cox und Jade Mudryk auch hochkarätig besetzt. Der dritte im Bunde ist Darren Mc Millan, der den entäuschenden Martin Zajac ersetzt.



EHC Klostersee
Im Spotlight: Bewertung:
(0-5 Pucks)
Anmerkung:
Tor:

Ashton Patrick



Durchschnitt

Verteidigung: McMillan
4 Spiele, 5 Punkte
Sturm:
Cox
Mudryk
Saller F., Quinlan

(2,5)

Wenn er Lust hat stark
Spielwitz, sorgt fĂĽr Unruhe
Tragen sich auch regelmäßig bei den Scorern ein


Fazit: Umso länger es 0:0 steht desto schlechter für uns. Wir dürfen den EHC nicht in Spiel kommen lassen und am besten gleich mit einer Führung für Ruhe und klare Verhältnisse sorgen. Chancen nützen!!!

 

 
Weitere Beiträge...

Nächstes Spiel
ECP
-
Eisbären Regensburg

22.10.2017 - 18:00

Noch

1 Tag

9 Std. : 27 Min. : 43 Sek.
Kalender:
<<  Oktober 2017  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
        1
  2  3  4  5  6  7  8
  9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     
Besucherzähler:
mod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_counter
Werbung: